bg
 
CONbox2
Mai

Löschmittel und Löscheinrichtungen 

 
Brandschutzkennzeichen Feuerlöschgerät
 

Feuerlöscher:     

  
 
Feuerlöscher sind Selbsthilfeeinrichtungen, die zur Bekämpfung von Entstehungsbränden dienen. Zur Klassifizierung der Leistungsfähigkeit
und der Eignung von Löschmitteln und von Feuerlöschgeräten werden die brennbaren Stoffe in Brandklassen unterteilt. Nach der DIN EN 2 werden die verschiedenartigen Brände in fünf Klassen eingeordnet, die durch die Natur des Brennstoffes festgelegt werden können:
 
Brand-Klassen
Merkmale
Beispiele
Bild-Zeichen
 
 
A
 
Brände fester Stoffe,
flamm- und glutbildend
 
 
Holz, Kohle, Stroh, Papier,
Kunststoffe, Textilien
 
Symbol Brandklasse A
 
 
B
 
 
Brände von Flüssigen oder
flüssig werdenden Stoffen
 
 
Alkohol, Benzin, Harz, Teer
Mineralöl, Wachs, Lack
Symbol Brandklasse B
 
 
C
 
 
Brände von Gasen
 
Acetylen, Butan, Erdgas,
Propan, Wasserstoff
 
Symbol Brandklasse C
 
 
D
 
 
Brände von Metallen
 
Aluminium, Kalium,
Magnesium, Natrium
 
Symbol Brandklasse D
 
 
F
 
 
Brände von Speiseölen
und -fetten
 
 
Frietiergeräte und Kücheneinrichtungen
Symbol Brandlasse F
mai-sicherheitstechnik.de mai-sicherheitstechnik.de mai-sicherheitstechnik.de mai-sicherheitstechnik.de
Ein Löschmittel ist eine löschwirksame Substanz, die im Feuerlöscher vorhanden ist und beim Auftreffen auf dem Brandherd wirksam wird. In Deutschland gibt es derzeit vier anerkannte Löschmittelgruppen: 
 
  • Wasser und Wasser mit Zusätzen
  • Kohlendioxid
  • Feuerlöschpulver
  • Schaumlöschmittel
 
 
Nicht jedes Löschmittel ist für alle Brandklassen geeignet. Nachfolgend finden Sie eine Zusammenstellung, nach der Sie den idealen Feuerlöscher für Ihre Zwecke ermitteln können. Es ist zu beachten, daß beim Einsatz von Pulverlöschern im Innenbereich mit höheren Folgeschäden durch Löschmittelrückstände gegenüber anderen Löschmitteln zu rechnen ist.  
 

 
 
Schaum-Kartuschenlöscher 6 Liter mai-sicherheitstechnik.de

Schaumkartuschenlöscher    

                     
 
Schaumkartuschenlöscher sind geeignet für die Brandklassen A und B. Bei elektrischen Bränden bis 1000 V ist ein Mindestabstand von einem Meter einzuhalten.
 
Der Feuerlöscher besitzt eine vernickelte Schlagknopfarmatur aus Messing, eine innen-liegende Co2-Patrone und ein serienmäßiges Sicherheitsventil. Durch die Verwendung einer Schaumkartusche ist der Feuerlöscher besonders Wartungsfreundlich (AT 8 Jahre). 
 
Die Arbeitstemperatur liegt bei 0° bis +60° C Optional mit Kunststoff-Fußring Erhältliche Größen: 6 Liter und 9 Liter
 
6 Liter Schaumkartuschenlöscher
 
  • Gewicht 12,5 kg
  • Löschleistung 27A, 233B
  • Löschmitteleinheiten 9 LE
  • Funktionsdauer ca. 25 sek. 
 
9 Liter Schaumkartuschenlöscher
 
  • Gewicht 16,9 kg
  • Löschleistung 34A, 233B
  • Löschmitteleinheiten 10 LE
  • Funktionsdauer ca. 30 sek. 
    mai-sicherheitstechnik.de
  
Fettbrandlöscher 3 Liter mai-sicherheitstechnik.de

Fettbrandlöscher   

                        
 
Besonders geeignet ist dieser Feuerlöscher für Großküchen, Gaststätten und ähnliche Betriebe. Auch in Privathaushalten, in denen oft mit Friteusen oder ähnlichen Geräten gekocht wird, bietet der Feuerlöscher optimalen Schutz. Der Fettbrandlöscher ist nicht nur zum Löschen von Speiseöl- und Speisefettbränden geeignet, sondern eignet sich auch zur Bekämpfung von Bränden der Brandklasse A. Bei elektrischen Bränden bis 1000 V ist ein Mindestabstand von einem Meter einzuhalten. Standard mit Kunststoff-Fußring, Erhältliche Größen: 3 Liter und 6 Liter
 
3 Liter Fettbrandlöscher
 
  • Die Arbeitstemperatur liegt bei 0° bis +60° C
  • Löschleistung 8A, 40F
  • Löschmitteleinheiten 2 LE
  • Funktionsdauer ca. 32 sek. 
 
6 Liter Fettbrandlöscher
 
  • Die Arbeitstemperatur liegt bei 0° bis +60° C
  • Löschleistung 13A, 75F
  • Löschmitteleinheiten 4 LE
  • Funktionsdauer ca. 32 sek. 
 
6 Liter Fettbrandlöscher frostsicher
 
  • Arbeitstemperatur  -30°bis +60° C
  • Löschleistung 13A, 75F
  • Löschmitteleinheiten 4 LE
  • Funktionsdauer ca. 32 sek. 
    mai-sicherheitstechnik.de
 
Pulver-Aufladelöscher 6 kg A B C-Pulver mai-sicherheitstechnik.de

Pulveraufladelöscher



A B C - Pulverlöscher sind geeignet für die Brandklassen A, B und C. Bei elektrischen Bränden bis 1000 V ist ein Mindestabstand von einem Meter einzuhalten. Der Feuerlöscher besitzt eine vernickelte Schlagknopfarmatur aus Messing, eine innen-liegende Co2-Patrone und ein serienmäßiges Sicherheitsventil.
 
  • Die Arbeitstemperatur liegt bei -30° bis +60° C
  • Optional mit Kunststoff-Fußring
  • Erhältliche Größen: 6 kg, 9 kg und 12 kg
 
6 kg Pulveraufladelöscher
 
  • Gewicht 11,5 kg
  • Löschleistung 43A, 233B, C
  • Löschmitteleinheiten 12 LE
  • Funktionsdauer ca. 25 sek.
 
9 und 12 kg Pulveraufladelöscher
 
  • Gewicht (9 kg Löscher) 15,5 kg
  • Gewicht (12 kg Löscher) 18,5 kg
  • Löschleistung 55A, 233B, C
  • Löschmitteleinheiten 15 LE
  • Funktionsdauer ca. 30 sek.
    mai-sicherheitstechnik.de
  
Kohlendioxidlöscher 5 kg
mai-sicherheitstechnik.de

Kohlendioxidlöscher



Kohlendioxidlöscher sind geeignet für die Brandklase B und können für elektrische Brände bis 1000 V unter Berücksichtigung eines Mindestabstands von einem Meter optimal und rückstandsfrei eingesetzt werden.

Die Geräte sind ideal zum Einsatz in Anlagen mit hoher elektrischer Spannung, EDV-Zentren sowie in Lagern mit brennbaren Flüssigkeiten.

2 kg Kohlendioxidlöscher
 
  • Arbeitstemperatur -30°bis +60° C
  • Löschleistung 34B
  • Löschmitteleinheiten 2 LE
  • Funktionsdauer ca. 9 sek.
  • Gewicht ca. 7 kg
 
5 kg Kohlendioxidlöscher
 
  • Arbeitstemperatur -30°bis +60° C
  • Löschleistung 89B
  • Löschmitteleinheiten 5 LE
  • Funktionsdauer ca. 13 sek.
  • Gewicht ca. 15,5 kg

 
    mai-sicherheitstechnik.de
Gerne sind wir Ihnen bei der Auswahl der richtigen Löschmittel und bei der Berechnung der Anzahl an erforderlichen Feuerlöschgeräten behilflich.
 
 
 Löschtaktik 
 
Im richtigen Umgang mit Feuerlöschgeräten muß jährlich eine ausreichende Anzahl an Mitarbeitern unterwiesen werden.
 
 
 

 

Löschdecken

 
Als ein wirkungsvolles Hilfsmittel zum Ersticken von Flammen können Löschdecken verwendet werden. Sie erfreuen sich vor allem in der Küche oder dort wo Kerzen angezündet werden großer Beliebtheit, da sie schnell zur Hand sind und eine Ausweitung der Flammen sofort verhindern
können, in dem sie im Keim ersticken. Auch entstehen keine Folgeschäden durch Löschmittel.
 

Woraus bestehen Löschdecken?

Sie werden aus flammenhemmend imprägnierten oder nicht brennbaren Geweben hergestellt und sind in der Regel 180 x 160 cm groß. Es gibt
auch kleinere Decken (z.B. 90 x 90 cm). An beiden Enden der schmaleren Seite befinden sich Grifftaschen, in die man greifen kann, um seine eigenen Hände so bei Gebrauch vor den Flammen zu schützen.
 
Löschdecke
mai-sicherheitstechnik.de
Löschdeckenbehälter
mai-sicherheitstechnik.de Löschen einer brennenden Person mit einer Löschdecke mai-sicherheitstechnik.de Brandschutzkennzeichen Einrichtung zur Brandbekämpfung
Löschdecke 180 x 160 cm
 
Löschdeckenbehälter 
 
Löschen einer brennenden Person mit einer Löschdecke
   
 
Die Löschdecke sollte an einem leicht zugänglichen Ort vor Staub, Feuchtigkeit und chemischen Einwirkungen geschützten jedoch gut sichtbaren Ort aufbewahrt werden. Hierzu gibt es auch rote Boxen, die aufgehängt werden können. Am besten ist es, sie so zu verstauen, daß man seine
Hände beim Herausnehmen gleich in die Grifftaschen stecken kann.
 
Noch immer wird fälschlicherweise allgemein behauptet, daß Löschdecken zum Ablöschen von Fett- und Friteusenbränden            benutzt werden können, was sich jedoch durch eine Versuchsreihe der Berufsgenossenschaften als nicht optimal herausstellte. Die auftretenden Dämpfe dringen nämlich  durch das Gewebe an die Oberfläche und brennen dann dort weiter. Daher wird bei Fettbränden dringend vom Gebrauch einer Löschdecke abgeraten. Auch zum Ablöschen brennender Personen sollte die Löschdecke nur verwendet werden, wenn Sie keinen Feuerlöscher oder einen Wassereimer zur Hand haben.  
 

 

Trockensteigleitungen

 
Trockensteigleitungen sind Löschwasserleitungen, in die das Löschwasser erst im Brandfall durch die Feuerwehr eingespeist wird. Trockene Steigleitungen dienen nicht der Selbsthilfe, vielmehr ermöglichen sie der Feuerwehr die Einspeisung von Löschwasser durch das Löschfahrzeug, welches in Verbindung mit Hydranten, Flüssen, Teichen etc. die Schnittstelle der Druckregulierung übernimmt. Die Löschwasserentnahme erfolgt durch den Feuerwehrmann mittels Ankopplung von eigens mitgebrachten Schläuchen und Strahlrohren.
 
Alle 2 Jahre müssen an Trockensteigleitungen Druckprüfung und Durchflußmengenmessung durchgeführt werden. Mit Hilfe unseres Löschgruppenfahrzeugs LF 16 kann diese Prüfung auch in höheren Gebäuden normgerecht erfolgen.
 
Wartung Trockensteigleitung 1 mai-sicherheitstechnik.de Wartung Trockensteigleitung 2 mai-sicherheitstechnik.de
 
 
 
 
Brandschutzkennzeichen Löschschlauch
         
Trockensteigleitung für Hubschrauber-Landeplatz
mai-sicherheitstechnik.de
Aufbauschema Trockensteigleitung
Druckprüfung einer Trockensteigleitung für den
Hubschrauber-Landeplatz einer Klinik
 
Aufbauschema einer Trockensteigleitung
 

Wandhydranten

 
  
Wartung eines Wandhydranten mai-sicherheitstechnik.de
Wandhydranten sind Entnahmestellen für Löschwasser. In der Regel verfügen sie über eine Haspel mit Flachschlauch oder formstabilem Schlauch, ein handbetätigtes Absperrventil und ein absperrbares Strahlrohr.
 
Wandhydranten sind für die Brandklasse A nach DIN EN 3 (feste, glutbildende Stoffe) zugelassen.
 
Typ F:
Die Brandbekämpfung ist mit diesem Wandhydranten durch den Laien sowie die Feuerwehr möglich. Die Feuerwehr kann hierbei die Schlauchhaspel am Schlauchanschlussventil abkuppeln und einen eigens mitgebrachten Schlauch anschließen.
 
Typ S:
Bei der Brandbekämpfung dient dieser ausschließlich dem Laien als Selbsthilfeeinrichtung. Die Nutzung durch die Feuerwehr ist nicht vorgesehen.
 
Typ mit Flachschlauch: 
Der Wandhydrant mit Flachschlauch dient sowohl zur Selbsthilfe durch unterwiesene Personen als auch der Feuerwehr bei der Brandbekämpfung. Besteht die Möglichkeit, dass auch eine nicht unterwiesene Person die Brandbekämpfung vornehmen könnte, darf ein Wandhydrant mit Flachschlauch nicht eingesetzt werden (z.B. in Gebäuden mit öffentlichem Personenverkehr). 
Wartung eines Wandhydranten
  mai-sicherheitstechnik.de
       
 
Wandhydrant mit formstabilem Schlauch
mai-sicherheitstechnik.de
Aufbauschema Wandhydranten
 
Sprinklerzentrale
Wandhydrant Typ F mit zusätzlichem Feuerlöscher
 
Aufbauschema von Wandhydranten
 
Auslösung eines Probealarms an einer Alarm-Ventilstation
                                                                                      
Wandhydranten müssen einer jährlichen Überprüfung durch einen Sachkundigen unterzogen werden.
Gerne übernehmen wir diese Arbeiten für Sie.
 
 

 

Sprinkleranlagen

 
Die Sprinkleranlage ist eine ständig betriebsbereite Löschanlage, bei der aus einem ortsfest verlegten Rohrleitungssystem Löschwasser über Sprinkler abgegeben wird. Die Anlage wird automatisch ausgelöst. Sie erkennt, meldet und bekämpft Brände. 
 
Der Betreiber einer Sprinkleranlage ist verpflichtet, für die Betreuung der Löschanlage eine verantwortliche Person sowie mindestens einen Stellvertreter zu benennen (Sprinklerwärter). Der Sprinklerwart ist für die Einhaltung der Bedienungsanleitung des Errichters sowie die Beachtung der gesetzlichen Bestimmungen verantwortlich. Vom Sprinklerwart sind zum Beispiel die wöchentlichen und monatlichen Kontrollen urchzuführen, Reparaturen zu veranlassen und ein Betriebsbuch zu führen.
  
Von unserem VdS-Sprinklerwart können diese Aufgaben zuverlässig übernommen werden.   
  
Sie erreichen uns telefonisch unter 07234/946330 oder per eMail an info@mai-sicherheitstechnik.de.
facebook google+
CONbox²® CMS frank kübler internet + media
 
zurückzurück   Druckversiondrucken  nach obennach oben